• Dateiformate

Dateiformate

Es gibt eine Vielzahl verschiedener Formate, bei denen man schnell den Überblick verlieren kann. Hier eine Übersicht von Dateiformaten, die im Alltag relevant sind.

RGB- oder CMYK-Farbraum

Der RGB-Farbraum wird in der digitalen Darstellung verwendet. Also für alles was auf Fernsehern, Computern oder Smartphones angezeigt wird.

Der CMYK-Farbraum (bei Sonderfarben auch Pantone oder HKS) ist für alles gedacht, was gedruckt wird. So haben beispielsweise Farbdrucker immer diese 4 Patronen: Cyan, Magenta, Yellow, und Key (schwarz).

Wählt man den falschen Farbraum für ein Medium aus, kann es zu Farbabweichungen kommen. Bei digitalen Darstellungen kann es aufgrund unterschiedlicher Bildschirmeinstellungen zu natürlichen Farbvarianzen kommen.

inarticle KAORA web

 

Vektor- oder pixelbasiert?

Pixelbasiert
Pixel sind Bildpunkte, die Farbinformationen ausspielen. Je höher die Auflösung eines Bildes ist, also je mehr Pixel es enthält, desto höher die Qualität bei der Darstellung. Komprimiert man die Auflösung eines Bildes, gehen Bildinformationspunkte verloren. Bilder, bei denen zu stark komprimiert wurde, erscheinen „verpixelt“. Wie stark ein Bild komprimiert werden sollte, hängt vom gewünschten Verwendungszweck ab. Je mehr Informationen in einem Bild gespeichert sind, desto größer wird die Datei. Dies kann zum Beispiel bei Websites zu unerwünschten Ladezeiten führen.

Vektorbasiert
Vektoren sind anders als Pixel reine Berechnungen von Formen und Pfaden. Vektoren sind verlustfrei skalierbar, dies bedeutet, dass Grafiken sowohl in 3 cm Größe für eine Visitenkarte verwendet werden können als auch in 3 Meter Größe für eine Plakatwand.
Als Vektordateien werden Grafiken gespeichert bspw. ein Logo, um vielseitig einsetzen zu können. Fotos können nicht als Vektordatei gespeichert werden.

Formate:

PNG (Portable Network Graphics)
PNG-Dateien sind pixelbasiert und im RGB-Modus gespeichert, dies bedeutet, dass sie hauptsächlich für digitale Anwendungen gedacht sind. Vorteile von PNG sind unter anderem, dass man Transparenzen speichern kann. Das bedeutet, dass bspw. bei einem Logo der Hintergrund vollkommen transparent gespeichert werden kann, anders als bei einer JPEG-Datei.

  • pixelbasiert
  •  fürs Web
  •  RGB-Farbraum

 JPEG (Joint Photographic Experts Group)
Eine JPG-Datei ist eine komprimierte Pixelgrafik. Dies bedeutet, dass die Datei weniger Speicher Verbraucht. Hierbei gibt es verschiedene Optionen, wie stark eine JPEG-Datei komprimiert wird. (Beispiel Website: Je kleiner die Datei, desto schneller lädt die Seite.) Transparenzen sind bei einem JPEG nicht möglich.

  • pixelbasiert
  • für Web und Print
  • RGB- oder CMYK-Modus

 EPS-Dateien (Encapsulated-PostScript-Format)
EPS-Dateien sind Softwareunabhängige Daten, die sowohl vektor- als auch pixelbasiert sein können. Zudem kann man die Daten in Programmen wie Adobe Illustrator öffnen. Diese Dateien werden häufig für die Weiterverarbeitung der Grafik verwendet, wie bspw. Prägungen oder Gravuren.

  • Standard für die Weitergabe von Grafiken aus Vektorprogrammen
  • meist vektorbasiert

 SVG-Dateien (Scalable Vector Graphics)
SVG-Dateien sind auch vektorbasiert und können verlustfrei skaliert werden. Häufig werden Logos im SVG-Format auf Webseiten eingebunden.

  • für Vektorgrafiken im Web

PDF-Dateien (Portable Document Format)
PDF ist ein sehr bekanntes Format, das bei richtiger Erstellung Inhalte immer auf dieselbe Art darstellt, indem es Schriften, Texte und Grafiken einbettet. Auch in ihnen können vektorbasierte Elemente gespeichert werden.

  • für Raster und Vektorgrafiken
  • Ausgabe von Druckdaten (Flyer, Plakate etc.)
Fragen oder Anregungen zu diesem Artikel?
Kontaktiere uns oder komm vorbei!

Kontakt:
Kaora GmbH
Kasinostraße 22
65929 Frankfurt

069 34003657

hallo@kaora-design.de
Auch interessant:
Über KAORA

Über KAORA

Wir von KAORA sind eine Designagentur aus dem schönen Frankfurt-Höchst mit Schwerpunkt auf Kreation, Konzeption und Marketing.

Print- & Grafikdesign

Print- & Grafikdesign

Ganzheitliches Grafikdesign aus Frankfurt. Beratung, Konzeption, Gestaltung und Druck aus einer Hand und eigener Produktion. 

Print ist nicht tot. Auch Digital Natives lesen noch Bücher und Broschüren oder schauen sich Flyer und Plakate an. Nach wie vor werden Jahresabschluss- und Geschäftsberichte in gedruckter Form vertrieben. Und jedes Jahr landen eine Vielzahl von schön gestalteten Katalogen in deutschen Briefkästen. Nein, Print ist nicht tot. Es kommt nur wie so oft auf die Form und den Inhalt an.

Grafikdesign für die ODDO BHF-Bank

Grafikdesign für die ODDO BHF-Bank

Für die ODDO BHF Bank, eine der größten international agierenden Privatbanken, sind wir seit einiger Zeit die Allround-Grafiker und gestalten alles was im alltäglichen Bänkerleben gebraucht wird. Hierbei orientieren wir uns an der gegeben Corporate Identity und setzen zügig und unkompliziert Grafikarbeiten jeder Art um.