• Auf alten Tiegeln lernt man das Prägen

Auf alten Tiegeln lernt man das Prägen

Fleißig wie wir sind – voller Wissensdurst und Leidenschaft für die Materie, bilden wir uns natürlich stetig fort. 
Da Druckveredelungen, insbesondere Prägung und Letterpress, im Grafikdesign wieder ordentlich im Kommen sind (und wir auch absolut darauf abfahren), haben wir die Gunst der hausinternen Druckerei genutzt und eine kleine Fortbildung gemacht.

Viele glauben, dass Gestalter in der heutigen Zeit ausschließlich am Computer arbeiten, und um ehrlich zu sein, ist das auch tatsächlich der Löwenanteil. Allerdings ist es einer der schönsten Momente des Gestaltungsprozesses, wenn die digitale kreative Arbeit zu etwas realem, Gedruckten wird und womöglich danach noch veredelt werden darf.

1 Tiegel 1200x717

Ein original Heidelberg-Tiegel, der weit über 50 Jahre alt ist – so konstruiert, dass er womöglich noch weitere 50 Jahre standhält, war hierfür unser Trainingsgerät.

2 Nyloprint 1200x717

2b Nyloprint 1200x717

 In unserem Fall haben wir eine Nyloprint-Platte erstellt, die zu Anfang auf dem Träger ausgerichtet und montiert werden muss.

3a Tiegel 1200x717

3b Tiegel erklaerung 1200x717

Im nächsten Schritt wird diese im Tiegel befestigt und millimetergenau angepasst. Wir haben der Einfachheit halber mit einer Blindprägung ohne Farbe begonnen, da wären minimale Positionsabweichungen durchaus verzeihbar. Soll die Prägung jedoch mit einem Druck versehen sein, so müssen Grafik und Prägestempel zu 100 % übereinstimmen.

4a Tiegel erklaerung 1200x717

4b praegen 1200x717

Dann heißt es testen und einstellen, denn die Intensität des Drucks von Papier auf Stempel muss so ausgerichtet sein, dass die Prägung möglichst effektiv, das Papier dabei aber nicht zerstört wird.

5 praegung 1200x717

Von feinen Serifen bis hin zu großflächigen Elementen kann sich das Ergebnis durchaus sehen lassen.

Und da wir alles schon eingerichtet und zufällig ein schönes Pantone-Grün neben uns stehen hatten, wurde unsere Blindprägung im nächsten Schritt zum Letterpress.

6a einfaerben 1200x717

6b farbrollen 1200x717

Die Rollen übertragen die Farben gleichmäßig auf die Nyloprint-Platte und diese wiederum drücken Form und Farbe auf das Papier.

7a letterpress 1200x717

7b letterpress 1200x717

Kleines Nerd-Wissen zum Schluss: Ursprünglich hieß dieses Verfahren „Buchdruck“. Nicht weil ausschließlich Bücher damit gedruckt wurden, sondern weil die Stempel ursprünglich aus Buchenholz waren.

… Wenn das nicht DAS Gesprächsthema beim nächsten Smalltalk ist!

Fragen oder Anregungen zu diesem Artikel?
Kontaktiere uns oder komm vorbei!

Kontakt:
Kaora GmbH
Kasinostraße 22
65929 Frankfurt

069 34003657

hallo@kaora-design.de
Auch interessant:
Designleistungen

Designleistungen

Bezüglich unserer Designleistungen möchten wir uns nicht einschränken. Unser Team deckt vom Programmieren über Illustration und Druckveredelung bis hin zum professionellen Fotografieren alles ab. Ziel ist es aber, nicht auf Grund von Spezifikationen, sondern auf Basis von Sinnhaftigkeit und Anwendung zu entscheiden, welcher kreative Weg der Beste ist.

Druckleistungen

Druckleistungen

Ist man fertig mit der Gestaltung, kommt die Verarbeitung und mit ihr die Zeit der Unsicherheit und Vorfreude. Habe ich die Datei richtig exportiert? Passen die Farben auf dem Papier? Wie sieht die Prägung aus?

Das wissen wir auch nicht immer auf Anhieb, aber wir kommen schnell an die Antworten!

FEDA Film

FEDA Film

Hochwertige Visitenkarten, die sich von Einheitsbrei abheben – das war der Wunsch der beiden Jungs von FEDA Film. Von der Papierwahl bis zum Prägestempel wurde hierbei im Dialog gearbeitet, um am Ende das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.